Blitzgescheit

Google hat einen neuen Suchalgorithmus gelauncht. Er ersetzt den alten in der Form, dass Suchanfragen nun noch intelligenter die eigentliche Essenz der Anfrage verstehen sollen. Ansonsten ist gerade in Deutschland noch keine wirkliche Veränderung spürbar. Der neue Algorithmus wird jedoch mit Sicherheit den Weg ebnen, um vielen verschiedenen [technischen] Bereichen (Sprachsteuerung, Google Glass, Google Maps, Augmented Reality, etc.) einen weiteren Schub in deren Verbreitung, Nutzungsgrad oder auch Marktdurchdringung zu ermöglichen. Der neue IQ des Algorithmus macht’s möglich.

Herzlichen Glückwunsch, Google!

Ja, auch wenn es viele Kritikpunkte an Google geben mag. Google ist eine Datenkrake, Google macht einen mit immer neuen Einverständniserklärungen und Datenschutzbestimmungen und Richtlinien teilweise verrückt, Google baut seine Marktmacht immer weiter aus, sodass man hier und da doch berechtigte Bedenken hinsichtlich der Entwicklung eines realen Quasimonopols haben darf und muss. Dennoch: Google hat – gerade in Deutschland – das Erlebnis Internet revolutioniert.

Dabei ist Google gestern (27. September 2013) gerade einmal 15 Jahre alt geworden. Hierzu und zu dessen sagenhaftem Erfolg sei herzlich gratuliert! Seit es Google gibt suchen wir wie selbstverständlich im Internet nach Informationen, und: Wir finden Sie meistens auch. Wir „googeln“ und haben uns total an die bunten Buchstaben und vielen, vielen äußerst nützlichen Apps und Weiterentwicklungen (etwa Google maps, den Google Translator, das Android Betriebssystem, die Sprachsteuerung von Google und und und) gewöhnt und würden diese nie und nimmer wieder hergeben wollen. Was wären wir ohne Google? Erst mal gäbe es Chaos, wie uns der zweiminütige Ausfall des Suchmaschinenriesen diesen Sommer gelehrt hat.

Google beschenkt sich selbst: Hummingbird

Das Geschäftsmodell von Google basiert nach wie vor vorrangig darauf, eine Suchmaschine zu betreiben, die auf immer intelligentere Art und Weise für unzählige Suchanfragen der Nutzer immer bessere Ergebnisse bzw. Ergebnislisten liefern soll. Dabei wächst mit den Jahren und dem „Können“ des Suchalgorithmus auch der Anspruch der User. Genau aus diesem Grund hat Google pünktlich zu seinem 15. Geburtstag einen „neuen“ Suchalgorithmus aus der Taufe gehoben: Google Hummingbird (Hummingbird = Kolibri = Zielstrebig und superschnell).

Wobei: Nicht ganz pünktlich zu seinem Geburtstag, denn die neue Spürnase ist bereist seit ca. einem Monat im Netz unterwegs und: Sooo neu ist der Algorithmus auch nicht. Oder besser gesagt: Er ist absolut neu, fällt nur bis dato wenig auf. Denn vieles bleibt auch beim neuen Suchalgorithmus gleich (wenn sich Google auch hinsichtlich der Formel des Algorithums logischerweise nicht und nie in die Karten blicken lässt: Viele Rankingkriterien bleiben ebenso gleich, weshalb die meisten Webseitenbetreiber nicht wirklich einen Einfluss in nackten Traffic-Zahlen feststellen werden). Aber: Der Algorithmus ist klüger und anpassungsfähiger. Mit dem neuen Algorithmus sollen Suchanfragen noch besser „verstanden“ werden. Es geht nicht darum, noch mehr einzelne Wörter in einen richtigen Bezug zu setzen. Google Hummings soll vielmehr in der Lage sein, die Summe der Teile, die „Essenz“ der Suche zu verstehen. Desweiteren ist Google Hummings in dem Sinne kommunikativer, dass die Sprachsuche hiermit verbessert werden soll. Kein Wunder. Google setzt auf mobil und mobile Suche.

Der Titel dieses Artikels lautet: Google erfindet seinen Suchalgorithmus neu. Und niemand merkt etwas. Das ist nicht despektierlich gemeint. Wir glauben jedoch, dass die Folgen dessen, was da neu gestrikt wurde, sich erst nach und nach zeigen werden (das grundsätzliche Rollout hat weltweit zwar bereits stattgefunden – viele Neuerungen die dadurch in Verbindung stehen, wie etwa die neue „Vergleichsfunktion“ des Knowledge Graphs sind[nbsp] in Deutschland jedoch noch nicht sichtbar).

Überdies meint Danny Sullivan in seiner Veröffentlichung zu Google Hummingbird zudem sehr trefflich, dass negative Veränderungen schnell jedem auffallen, positive hingegen eher gar nicht bis langsam. Mit der Zeit wird man jedoch begreifen was Google Hummingbird so alles drauf hat und erkennen, wozu Google Hummingbird – nicht nur mit Blick auf die reine Suche bei Google selbst – alles in der Lage ist. Nicht umsonst hat Google in seiner 15jährigen Geschichte praktisch erst das zweite Mal eine so umfassende Änderung nicht nur durchgeführt sondern auch nach außen hin kommuniziert.




Comments

  1. Irgendwie hört man nach wie vor viel davon aber so echt konkret wird die Sache wiederum nicht, von wegen Google will komplett die Frage eines Users verstehen und ihm die entsprechende Lösung bieten. Habe gehört dass es hier auch einen engen Zusammenhang gibt zu den Entwicklungen in der Sprachsuche. Bin gespannt wie es damit weiter geht. Ich habe echt Probleme mir vorzustellen, wie das tatsächlich ablaufen soll….

Jetzt mitreden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.