Content Strategie

Was, Wann, Wo, Wie, Für Wen?

© Robert Kneschke - Fotolia.com

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Die Etablierung einer Content Strategie für das Seeding von Informationen wird immer wichtiger. Kein Wunder. Die Kanäle, auf denen sich potenzielle Interessenten / Kunden finden wachsen stetig. Offline-Kommunikation verlagert sich zudem mehr und mehr in den digitalen Kanal. Ohne eine Strategie, welche sich mit dem strukturierten Umgang von Inhalten auseinandersetzt, geht es heute eigentlich nicht mehr (gleichwohl mangelt es vielen Unternehmen immer noch an einer entsprechenden, effektiven Strategiefestlegung).

Was bedeutet Content Strategie nun? Erst einmal unterscheidet man grundsätzlich zwischen der Content Strategie und der Content Marketing Strategie. Streng genommen sind Sie hier auf der Informationsseite der i and i zur Content (Marketing) Strategie gelandet. Die Vermengung beider Formen ist überall spürbar, die rigorose Trennung größtenteils recht wissenschaftlich. Eine effektive Content Stratgie ohne Anknüpfungspunkte an ein klares „Marketing“ – ohne Marktorientierung, geht nicht.

Die Content Strategie – grob gesprochen – plant Inhalte, legt fest auf welcher Plattform diese wann und für wen veröffentlicht werden sollen. Content Strategie bedeutet jedoch nicht, dass man pure Redaktionspläne für die Veröffentlichung von Inhalten erstellt.

Content Strategieplanung meint die Bestimmung von:

  • Was? Was soll veröffentlicht werden? Was ist bereits vorhanden und wie ist der aktuelle Content zu bewerten (Audit)?
  • Wie? Wie soll die Produktion ablaufen (Contentproduktion)? Wie gedenkt man die Zielgruppe anzusprechen, abhängig vom Kanal (Tonalität)?
  • Wen? Wen möchte man mit eben diesem Content auf eben diesem Kanal erreichen?
  • Wann? Wann soll publiziert werden? Wo? (Redaktionsplanung / Channel-Planung)
  • Wozu? Welche konkreten Ziele sind an die Contenterstellung geknüpft? Hier sei die Anbindung an konkrete Marketingziele angesprochen, woraus sich eine weitere Überschneidung mit Content Marketing ergibt: Soll Engagement das Ziel sein? Verbesserung von Keywords in der organischen Suche, etc.?
  • Wer? Wer zeichnet sich für die Produktion von diesem Content verantwortlich? Zu welchem Zeitpunkt soll der Content / einzelne Teile des Contents vorliegen (Produktionsplanung)? Wer leitet die Kreation, bzw. setzt sie um und
  • Wieviel? Wieviel darf die Produktion des besagten Contents (Blogbeitrag, Videoproduktion, Fotoshooting, Interview, etc.) kosten?

Content Strategie in unserem Sinne meint somit, die granulare Planung und Strukturierung von Inhalten gekoppelt an Marketingziele. Die Kopplung an Ziele, das „auf-den-Markt-Ausrichten“, das intensive Storytelling verbunden mit klaren „Marketing-Objectives“ wie Engagement, Verkauf, Markenimage und so weiter ist klar der Begrifflichkeit der Content Marketing Strategie zuzuordnen. Dennoch bleiben wir an dieser Stelle beim Terminus Content Strategie. Einerseits ist in der Breite die Vermengung beider Managementaufgaben anerkannt. Andererseits ist eine Managementaufgabe, die nicht ganz klar zielgebunden und marktgebunden ist, sowieso undenkbar. Die sei an dieser Stelle angefügt, da wir immer wieder in Gesprächen mit Kunden oder Interessenten auf dieses Abgrenzungsproblem stoßen.

Viele Unternehmen scheuen die Entwicklung einer Content Strategie wohl auch deshalb, weil es zugegebenermaßen nach viel Arbeit klingt. Es geht bei der Content Strategie aber gerade nicht darum mehr, mehr und nochmals mehr zu „produzieren“. „Mehr ist nicht besser!“ lautet in diesem Sinne eine der Botschaften von Joe Pulizzi, der wir uns gerne anschließen wollen. Es geht um die Qualität, die Schärfe des Inhalts. Nicht um die Menge an Beiträgen, Podcasts, Videos. In diesem Sinne: „Think better, not more„.

Interesse an der Erstellung einer individuellen Content Strategie? Gerne beraten wir Sie bei der Etablierung, bzw. setzen eine solche gemeinsam mit ihnen, zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse und die Ihrer Kunden um!