YouTube Cards einbinden

Bildnachweis: © inism.de

Schritt für Schritt Anleitung

Wie bindet man eine YouTube Card ein ein eigenes Video im YouTube-Channel ein? Nachfolgend wollen wir darstellen, wie man in YouTube die mittlerweile beliebten Infokarten einbaut. Vorab jedoch noch einige Überlegungen zum Sinn & Zweck von YouTube Cards.

Was sind YouTube Cards?

YouTube Cards sind kleine Infoboxen, welche es dem Kanalbetreiber erlauben, aus dem Video heraus auf die eigene Webseite zu verlinken, einen Spendenaufruf zu tätigen, weitere Videos und auch Video Playlists vorzuschlagen, an einer Abstimmung teilzunehmen, oder aber Merchandising-Artikel anzupreisen. Die Funktion der Verlinkung auf weitere Inhalte ist für die Betreiber eines YouTube Kanals selbstredend überaus spannend.

Bis dato hat diese Funktion der Verweise primär die Annotations-Funktionalität übernommen. Diese sind auch heute noch sinnvoll. So kann über eine Annotation etwa ein Kommentar in das Video eingefügt werden.

Jedoch: Die neuen (mittlerweile schon gar nicht mehr so neuen) Cards sind einfach zeitgemäßer. Sie arbeiten mit Bild und Text. Allerdings bieten die Cards auch einige Einschränkungen gegenüber den Annotations. So ist eine freie Platzierung beispielsweise nicht möglich.

So fügt man YouTube Cards in ein Video ein

Los geht’s. Die Einbettung von YouTube Cards ist recht einfach – wenn man denn weiß, wo man anfangen muss.

Im ersten Schritt begibt man sich ins sogenannte Creator Studio. Dies erreicht man über das eigene Profilbild (bzw. das eigene Kanallogo) oben rechts.

Sodann wählt man das entsprechende Video aus, welchem man eine Card hinzufügen will und klickt rechts neben dem Vorschaubild auf „bearbeiten“.

Tab "Infokarten" im YouTube Creator StudioNun kann im nächsten Schritt in der oberen Tableiste „Infokarten“ ausgewählt werden. Rechts neben dem Video erscheint dann unübersehbar das Drop-Down „Karte hinzufügen“.

Auswahlmenü YouTube CardBevor man sich diesem blauen Button widmet, sollte man jedoch der Zeitschiene unterhalb des Videos die notwendige Aufmerksamkeit widmen. Denn über den entsprechenden Regler kann man hier auswählen, an welcher Stelle die Card eingefügt wird. Erst danach klickt man im nächsten Schritt auf das Drop-Down „Karte hinzufügen“.

Wie in der Einleitung oben bereits beschrieben, gibt es vier unterschiedliche Cards. Die wohl meistgenutzte Card ist die unterste: Link. Hinter dieser verbergen sich die:

  • Card für verknüpfte Websites
  • Card für Spendenaufrufe
  • Card für Merchandising-Artikel

Wir wollen uns die Card für verknüpfte Webseites genauer ansehen. Mit dieser Card ist es möglich, die eigene Webseite direkt über das Video zu verlinken.

URL der verknüpften Webseite per Card in ein ausgewähltes Video einbindenVerknüpfte Webseite? Exakt – hier ist etwas Vorarbeit nötig. Jedoch ist dieser Schritt denkbar einfach, weshalb wir ihn an dieser Stelle weitestgehend ausblenden wollen – kommen aber gleich noch einmal darauf zurück.

Nachdem man im Drop-Down auf die Schaltfläche „Aktivieren“ geklickt hat, erscheint eine weitere Dialogbox innerhalb derer man die zugrundelegenden Richtlinien für die Link Card bestätigen muss.

Hiernach kann die URL der bestätigten Webseite, bzw. eine spezielle Unterseite dieser eingegeben werden. Einen Link zur Beantwortung der Frage, wie man denn eine Webseite verknüpft, findet man ebenso in genau dieser Dialogbox.

Die weiteren Schritte ergeben sich direkt aus dem Dialog mit der Youtube-Benutzeroberfläche.

Nachdem die URL eingegeben wurde, muss man ein Bild hochladen (die Größe ist einigermaßen egal – hauptsache das Foto liegt in einem quadratischen Format vor – etwa 600×600 Pixel).

Zudem bedarf es einer kurzen Beschriftung für den Call-to-Action. Dieser Button erscheint, wenn man mit der Maus über die YouTube Card fährt.

Zuletzt fügt man noch einen Teaser-Text ein. Der Teaser-Text wird zusammen mit einem „i“ für ca. 7 Sekunden eingeblendet. Klickt der Nutzer auf das „i“ erscheint die nun fertig entwickelte Card. Voilà!


Weiterführende Informationen: https://support.google.com/youtube/answer/6140493?hl=de

Marcus Schneider

Marcus Schneider

MARCUS SCHNEIDER ::: Gründer der i and i. Online-Marketing Experte. Fasziniert von den Möglichkeiten der digitalen Welt und der Vorstellung, über das Internet das ein oder andere besser machen zu können. Leidenschaftlich kreativ. Sachlich kritisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Spamschutz. Bitte rechnen Sie * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.